So schonen Sie Ihre Augen vor dem Bildschirm2017-01-30T08:23:48+00:00

Arbeiten mit dem Bildschirm:
So schonen Sie Ihre Augen

Langes und konzentriertes Arbeiten vor dem Bildschirm stellt eine große Belastung für unsere Augen dar, wir GEKKOs wissen, wovon wir reden. Brennende Augen, Tränen und Kopfschmerzen sind einige der Auswirkungen, wenn die Anstrengungen für das Auge zu groß werden. „Büroaugen-Syndrom“ nennt sich das, wenn die Augen austrocknen und schmerzen. Doch warum ist das so? Der Grund ist weniger der Bildschirm selbst, als unser Auge. Denn wenn wir vor dem Bildschirm sitzen, starren wir oft so konzentriert darauf, dass wir seltener blinzeln. Somit trocknet das Auge aus und es beginnt zu jucken. Eine zu trockene Hornhaut kann sogar nachhaltige Sehstörungen hervorrufen.

Augen schonen Bildschirm Handy

Nun lässt sich aber die Arbeit mit dem Computer nicht wirklich vermeiden und als IT-Liebhaber wollen wir das auch gar nicht. Das ist auch nicht weiter schlimm, denn mit ein paar Tipps lassen sich die Belastungen der Augen reduzieren, sodass das Arbeiten mit dem Computer ohne Einschränkungen möglich ist.

3 Tipps um die Augen zu schonen

1. Der Arbeitsplatz

Fangen wir mit dem Arbeitsplatz an. Der Raum, in dem Sie arbeiten, sollte ausreichend beleuchtet sein, wobei sowohl ein zu heller als auch ein zu dunkler Arbeitsplatz die Augen belasten. Wenn Sie die Wahl haben, ist natürliches Licht immer dem künstlichen vorzuziehen, da letzteres die Augen mehr beansprucht. Ideal ist ein Platz neben dem Fenster, aber auch hier gibt es Einschränkungen. Um Blendungen und Spiegelungen zu vermeiden, sollte der Bildschirm seitlich zum Fenster ausgerichtet sein. Neben den Lichtverhältnissen ist auch auf genügend Luftfeuchtigkeit im Raum zu achten, denn im Büro wird die Luft schnell trocken. Rund 50 Prozent Luftfeuchtigkeit gelten als optimal. In der kalten Jahreszeit helfen regelmäßiges Stoßlüften und Schalen mit Wasser auf dem Heizkörper, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Im Sommer sollten Sie die Nähe von Klimaanlagen vermeiden. Diese trocknen die Luft aus und reizen die Schleimhäute.

2. Die Haltung

Auch die Körperhaltung und die Ausrichtung des Bildschirms haben Auswirkungen auf unsere Augen. Als optimale Aufstellung gilt, wenn bei gerader Haltung der Blick knapp über den Monitor hinausgeht, sprich man sollte auf den Bildschirm hinab sehen. Halten Sie zudem bei Monitoren mit 17 bis 19 Zoll einen Abstand von ungefähr 70 Zentimetern, bei 24 Zoll sogar 90 Zentimetern, ein.

3. Der Bildschirm

Am wichtigsten für die augenfreundliche Bildschirmarbeit sind der Monitor und dessen Einstellungen. Viele Hersteller bieten bereits entsprechende Technologien an, um die Augen zu schonen. Zusätzlich können durch eigene Einstellungen die Belastungen reduziert werden. Wählen Sie einen möglichst hohen Kontrast und reduzieren Sie gleichzeitig die Blautöne. Das gelingt, wenn Sie die Farbtemperatur senken. So steigt der Anteil an rötlichem Licht, welches für das Auge wesentlich angenehmer ist. Achten Sie darüber hinaus auf eine höchstmögliche Auflösung, denn je schärfer das Bild, desto angenehmer das Arbeiten.

Wenn Sie diese Punkte beachten, können Sie Ihre Augen wesentlich entlasten und gesünder arbeiten. Immer ist es allerdings nicht möglich, die optimalen Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz zu erfüllen. Wenn dem so ist, gibt es auch noch einige Übungen und Hilfsmittel, die Ihnen helfen, Ihre Augen zu entspannen.

Übungen und Hilfsmittel zur Entspannung der Augen

1. Mach die Äuglein zu

Schließen Sie mehrmals täglich für zwei bis drei Minuten Ihre Augen. Legen Sie zusätzlich die Hände aufs Gesicht, um die Augen zu wärmen und diese besser abzudunkeln. Wärme und Dunkelheit sind eine wahre Wohltat für das Sehorgan.

2. Wasser trinken

Nicht nur äußerlich, sondern auch von innen können Sie Ihren Augen etwas Gutes tun, indem Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Stellen Sie dazu am besten einen Krug Wasser auf den Tisch und trinken Sie diesen im Laufe des Tages aus. Somit laufen Sie nicht Gefahr, in beruflich stressigen Zeiten auf das Trinken zu vergessen. Als Alternative gehen auch ungesüßte Säfte oder Tee.

3. Aus dem Fenster schauen

Machen Sie regelmäßig eine kleine Pause und sehen Sie für ein paar Sekunden aus dem Fenster. Regelmäßiges Pausieren entlastet Ihre Augen und hilft Ihnen dabei, länger konzentriert zu arbeiten. Verbinden Sie diese kurzen Unterbrechungen mit einem kurzen Gang durchs Büro, um auch den Körper etwas zu entlasten. Wem das Einhalten dieser Regel schwer fällt, kann sich mit einfachen Programmen wie http://www.protectyourvision.org/ helfen. Diese Programme erinnern Sie in regelmäßigen Zeitabständen daran, eine kleine Pause einzulegen.

Mit diesen einfachen Tipps halten Sie auch an langen Arbeitstagen Ihre Augen fit und vermeiden Lichtempfindlichkeit und Kopfschmerzen. Notieren Sie sich die Übungen am besten auf dem Bildschirm, damit Sie regelmäßig daran erinnert werden. Probieren Sie es aus, Ihre Augen werden es Ihnen danken.

Wissen ist Macht – so stärken Sie Ihr Netzwerk!

Fanden Sie es interessant? Nutzen Sie jetzt die Möglichkeit, diesen Artikel zu teilen und helfen Sie Ihr Netzwerk mit diesen nützlichen Tipps! Wir informieren unsere Kunden und Abonnenten regelmäßig mit spannenden IT Neuigkeiten sowie nützliche Tipps & Tricks für den IT-Alltag. Hier können Sie unseren GEKKO Newsletter abonnieren!